Zwei Zitate von Erich Fromm, die mir sehr gut gefallen:

Die Kinder lernen in der Schule, daß Ehrlichkeit, Lauterkeit und die Sorge um das Seelenheil die leitenden Prinzipien des Lebens sein sollten, während das „Leben“ lehrt, daß die Befolgung dieser Grundsätze uns bestenfalls zu weltfremden Träumern macht.

Für jene, die glauben, daß „haben“ eine höchst natürliche Kategorie innerhalb der menschlichen Existenz ist, mag es überraschend sein, wenn sie erfahren, daß es in vielen Sprachen kein Wort für „haben“ gibt.

Erich Fromms „Credo eines Humanisten„, lesenswert!

Ein sehr schönes Zitat von Karl Valentin:

Die Zukunft war früher auch besser!

Was nettes von George Clemenceau:

Schreiben Sie kurze Sätze: Hauptwort, Verbum, Objekt: fertig! Bevor Sie ein Adjektiv schreiben, kommen Sie zu mir in den dritten Stock und fragen, ob es nötig ist!

Der letzte Tweet von Leonard Nimoy:

Das Leben ist wie ein Garten. Perfekte Momente können erlebt, aber nicht bewahrt werden, außer in der Erinnerung. LLAP (live long and prosper)

Gefunden im Netz:

Wenn ich nur darf, wenn ich soll,
aber nie kann, wenn ich will,
dann kann ich auch nicht, wenn ich muss.

Wenn ich aber darf, wenn ich will,
dann mag ich auch, wenn ich soll,
und dann kann ich auch, wenn ich muss.

Denn: Die, die können sollen,
müssen auch wollen dürfen!